Archiv der Kategorie: Stand der Dinge

Probeverkauf in Essen

COB in EssenWir freuen uns mit der Boutique COB in Essen an der Rüttenscheider Str. 34 b die ersten Probeverkäufe durchzuführen. Die Probeexemplare, die wir aus Kenia mitgebracht haben, finden in Deutschland durchaus Anklang. Derzeit gibt es vier verschiedene Modelle zur Auswahl. Von dezent bis knallig ist farblich für jeden Geschmack etwas dabei. Individuelle Muster und tolle Schnitte überzeugen die Kunden. Denn einer Sache kann man sich sicher sein: Diese Tücher wird es in dieser Form nicht nochmal in Deutschland geben. Grund dafür ist, dass man in Kenia selten genau die gleichen Stoffe ein zweites Mal auf dem Markt kaufen kann. Für uns ein klarer Vorteil, weil wir keine Stangenmode verkaufen, sondern streng limitierte Auflagen anbieten. Viele gibt es nicht mehr zu kaufen. Also entweder müsst ihr jetzt zuschlagen, oder bis zur nächsten Kollektion warten. (dan)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Öffentlichkeitsarbeit, Das Projekt, PR & Marketing, Stand der Dinge

Neue Unterstützung

Das enactus Team der Ruhr-Uni Bochum wächst beständig und auch das Team von maendeleo kenia hat neue Unterstützung erhalten. Mittlerweile sind wir sieben Leute, die sich engagieren und unser Vorhaben gemeinsam voranbringen. In der nächsten Zeit werden wir euch hier die einzelnen Personen ein wenig detaillierter vorstellen, so dass ihr zu dem Projekt auch Gesichter vor Augen habt. Ihr dürft gespannt sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das Projekt, Stand der Dinge, Wer wir sind

Stoffe und Arbeitsmaterialien

Ein Trainingscenter für angehende selbstständige Näherinnen benötigt Arbeitsmaterialien. Stoffe zum verarbeiten von Musterstücken, Nähmaschinen und sonstige Betriebsmittel müssen gefunden werden. Da die Infrastruktur in Kenia in keinster Weise europäischen Gegebenheiten gleicht, ist es hier schon ein wenig aufwendiger Läden aufzutreiben, die z.B. Stoffe führen, die auch in Deutschland ankommen (KenianerInnen mögen besonders knallige Farben). In Ukunda selber ist die Auswahl sehr begrenzt. Also machen wir uns mit Julian, einem deutschen Volunteer an der Schule auf den Weg nach Mombasa um auf dem lokalen Stoffmarkt einen Partner zu finden, der entsprechende Materialien im Angebot hat. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Das Projekt, Eindrücke, Stand der Dinge

Spendenparty

Neben den Flohmärkten haben wir eine Spendenparty geschmissen.
Da ich Zugang zu einem Partykeller habe, habe ich eine Facebook Veranstaltung erstellt und Freunde eingeladen. Das Prinzip ist ganz simpel gewesen:  Jeder der kommt, bezahlt  10€  „Eintritt“ und bekommt den ganzen Abend kostenlos Getränke.
Das Team hat beim Aufbau geholfen (Der Kühlschrank musste ja aufgefüllt werden etc) und Christoph hat den Barkeeper gemimt. Musik an und los ging´s. Es war ein wunderbarer Abend und wir haben bis tief in die Nacht gefeiert und wir haben einen sagenhaften Gewinn von 45,02 € gemacht.  Das ist zwar nicht so viel Geld, aber immerhin etwas, und wir hatten einen schönen Abend. (kek)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fundraising, Stand der Dinge

Rotary Club

Heute haben wir die Möglichkeit erhalten unsere Idee für ein Trainingscenter vor dem örtlichen Rotary Club zu präsentieren. Ein zehnminütiger Vortrag solle es sein. Eigentlich ja kein Problem. Allerdings ohne solche technischen Spielereien wie Power-Point und Beamer das Interesse der Leute zu gewinnen, ist man als Student aus Europa gar nicht mehr gewohnt. Naja, irgendwie wird es schon laufen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Öffentlichkeitsarbeit, Stand der Dinge

Flohmarkt

 

1175709_218031275021007_261224_n

Für den Spendenflohmarkt starteten wir bei Bekannten, über Facebook und durch Facebooks fBay einen Spendenaufruf. Die Leute wurden aufgefordert ihre Wohnungen zu entrümpeln und Sachen, die sie nicht mehr brauchen zu spenden. Von haufenweise Klamotten über Porzellan und Gläsern bis hin zu Spielkonsolen und einem Schlauchboot haben wir ein riesiges Sortiment für unseren ersten Flohmarkt.

Insgesamt haben wir vier Flohmärkte veranstaltet und dadurch fast 700 Euro eingenommen. Von den Flohmärkten war der erste mit Abstand am erfolgreichsten. Das hängt wohl damit zusammen, dass wir hier die gewinnbringensten Spenden unter die Leute bringen konnten.

Einen grossen Teil der Gelder, die zur Renovierung der Räumlichkeiten gebraucht wird haben wir damit zusammengesammelt. (bom)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fundraising, Stand der Dinge

Räumlichkeiten

Auf dem Gelände der Schule gibt es einen leerstehenden bzw. nichtgenutzten Raum von ca. 4,92 m X 3,75 m. Für unsere Zwecke anfangs völlig ausreichend. Leider haben Fledermäuse und Termiten über die Jahre ihre Spuren hinterlassen, so dass die ein oder andere Ausbesserung vorgenommen werden muss. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Stand der Dinge